Mikogo Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Infos im Auftragsvergabemonitor

Neue Auftragsvergaben im Auftragsvergabemonitor

Datum der Vergabe Ort der Ausführung Auftraggeber Auftragnehmer Auftragssumme
02.11.2018 95336 Mainleus Markt Mainleus Malergeschäft Kamlowski GmbH 382 667.00 EUR Details
08.11.2018 79110 Freiburg Studierendenwerk Freiburg A. d. ö. R. Metallbau Schmieder GmbH 123 194.00 EUR Details
08.11.2018 79110 Freiburg Studierendenwerk Freiburg A. d. ö. R. AS Dienstleistungen GmbH 11 704.20 EUR Details
08.11.2018 79110 Freiburg Studierendenwerk Freiburg A. d. ö. R. Ullrich Malerfachbetrieb 146 771.78 EUR Details
08.11.2018 79110 Freiburg Studierendenwerk Freiburg A. d. ö. R. Bode Böden 73 298.90 EUR Details
26.10.2018 42855 Remscheid Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie (BZI) gGmbH Ing.-Holzbau Krogmann GmbH 137 069.90 EUR Details
07.11.2018 85764 Neuherberg Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) Prüfling Lufttechnik GmbH Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR EUR Details
26.10.2018 24106 Kiel Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein BS Kiel Fritz Spieker GmbH & Co. KG 1 633 940.10 EUR Details
09.11.2018 79098 Beschreibung Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Freiburg Alexander Blank Rolladen- und Jalousienbaumeister, Sonnen-, Blend- & Insektenschutztechnik 61 604.41 EUR Details
25.09.2018 07407 Rudolstadt Thüringer Landestheater Rudolstadt Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt GmbH Heizungsbau Reinhardt 36 543.00 EUR Details

 

 

Stichwort:

 

 

Vertrag für westlichen Abschnitt der Warschauer M2 unterzeichnet


In Warschau ist am Freitag der Vertrag zum Bau des abschließenden westlichen Abschnitts der Metrolinie M2 unterzeichnet worden.

Den 4 km langen Abschnitt ab dem Bahnhof Powstańców Śląskich bis zum Betriebsbahnhof Mory im Stadtteil Ursus baut demnach ein Konsortium italienischen Astaldi und der türkischen Gülermak. Beide Konzerne haben einzeln oder im Konsortium sämtliche Aufträge zum Bau der M2 erhalten. Das Volumen des aktuellen Auftrags liegt bei 1,623 Mrd. PLN (380 Mio. EUR), die geplante Bauzeit für die Strecke sowie den Betriebsbahnhof beträgt vier Jahre.

Wie der Metro-Betreiber Metro Warszawskie weiter mitteilt, wurde zwischenzeitlich entschieden, die Arbeitsnahmen Połczyńska für die westliche M2-Endstation sowie Mory für den Betriebsbahnhof jeweils in Karolin zu ändern. Die beiden Unterwegsbahnhöfe werden Lazurowa und Chrzanów heißen. 
 

Quelle: Metro Warszawskie

Quelle: nov-ost.info  9.11.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Vertrag für westlichen Abschnitt der Warschauer M2 unterzeichnet.

 

 

 

Polen will eigene Hochgeschwindigkeitszüge entwickeln


Polens Nationales Zentrum für Forschung und Entwicklung NCBR hat einen Technischen Dialog im Rahmen seines Gemeinschaftsprojekts mit PKP Intercity zur Entwicklung neuer Hochgeschwindigkeitszüge angekündigt.

Ziel ist die Entwicklung konfigurierbarer Elektrotriebzüge für Geschwindigkeiten von mindestens 250 km/h und einem Platzangebot von rund 400 Sitzplätzen. Für die Mehrsystemzüge für 3 kV Gleichstrom sowie 15 kV und 25 kV Wechselstrom sollen aufbauend auf einer gemeinsamen Plattform Versionen für den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr entwickelt werden, die Plattform soll darüber hinaus eine flexible Verlängerung oder Kürzung bzw. den Austausch von Zugteilen ermöglichen. Im Rahmen des Technischen Dialogs sollen die Anforderungen und Spezifikationen genauer ausgearbeitet werden. Bewerbungen zur Teilnahme können bis 28. Dezember eingereicht werden, der Abschluss des Technischen Dialogs ist vorläufig für Ende Februar 2019 geplant.

Quelle: nov-ost.info  2.11.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Polen will eigene Hochgeschwindigkeitszüge entwickeln.

 

 

 

TTC schreibt 220 neue Busse aus


Das in der georgischen Hauptstadt Tbilissi aktive ÖPNV-Unternehmen TTC hat die Lieferung von 220 neuen Bussen ausgeschrieben.
 
Darüber informierte die Stadtverwaltung dieser Tage in einer Presseaussendung. Gesucht werden demnach Midibusse mit einer Länge von etwa 8 m. Der Kostenvoranschlag liegt bei insgesamt 79,6 Mio. GEL (25,1 Mio. EUR). Die Frist für die Angebotslegung endet bereits am kommenden Donnerstag (15. November), die Auslieferung der Fahrzeuge ist in mehreren Etappen innerhalb von acht Monaten ab Vertragsunterzeichnung vorgesehen.
 

Im Sommer hatte sich in einer Ausschreibung von TTC zur Beschaffung von 90 neuen Bussen das Vertriebsunternehmen Tegeta mit Fahrzeugen des deutschen Herstellers MAN durchgesetzt. Die 10,5 m langen Busse des Typs Lion's City M kosten insgesamt 45 Mio. GEL (14,2 Mio. EUR) und sollen ab Februar an TTC ausgeliefert werden.

Quelle: nov-ost.info 8.11.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema TTC schreibt 220 neue Busse aus.

 

 

 

PESA hat Zuschlag für Posener S-Bahn-Züge


Der polnische Schienenfahrzeughersteller PESA hat den Zuschlag zur Lieferung von bis zu sieben Elektrotriebzüge für die Posener S-Bahn Poznańska Kolej Metropolitalna (PKM) erhalten.
 
Wie das Marschallamt der Wojewodschaft am 7. November bekannt gab, setzte sich PESA damit gegen Newag und Stadler durch. Die fünf fest zu bestellenden und zwei optionalen Züge sollen bei PESA 178,2 Mio. PLN (41,3 Mio. EUR) kosten. Newag hatte die Lieferung der fünfteiligen Garnituren für 205,8 Mio. PLN (47,7 Mio. EUR) angeboten, Stadler für 235,7 Mio. PLN (54,7 Mio. EUR).

Das S-Bahn-Netz PKM wurde im Juni dieses Jahres eröffnet und wird von der wojewodschaftseigenen Regionalbahn http://koleje-wielkopolskie.com.pl/" target="" rel="">Koleje Wielkopolskie betrieben. Die ersten Linien führen von Poznań Główny nach Grodzisk Wielkopolski (PKM 3), Nowy Tomyśl (PKM 2), Wągrowiec (PKM 5), Jarocin (PKM 4) und seit dieser Woche auch nach Swarzędz (PKM 2). Für die Zukunft ist die Verlängerung der Linie PKM 2 über Swarzędz bis nach Września geplant, außerdem weitere Linien nach Kościan (PKM 1), Szamotuły und Rogoźno (PKM 5).

Quelle: nov-ost.info 8.11.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema PESA hat Zuschlag für Posener S-Bahn-Züge.

 

 

 

Stadler liefert neue Zahnradbahnen an ZSSK


Der Schweizer Schienenfahrzeugbaukonzern Stadler hat den Auftrag der slowakischen Staatsbahn ZSSK zur Lieferung von fünf neuen Zahnrad-Adhäsions-Triebzügen gewonnen.

Die Fahrzeuge sind für den Einsatz auf den meterspurigen Strecken der Elektrischen Tatrabahn (Tatranské elektrické ¸eleznice) von Poprad über Starý Smokovec nach Štrbské Pleso sowie von Starý Smokovec nach Tatranská Lomnica vorgesehen. Die fünf neuen Triebfahrzeuge bieten je 91 Sitzplätze und sind mit WiFi ausgestattet, klimatisiert und niederflurig ausgeführt, um einen bequemen Ein- und Ausstieg zu gewährleisten. Zusätzlich zu den Triebwagen liefert Stadler eine Mehrzweck-Lok mit elektrischem Antrieb und Euro-IIIB-Dieselmotor, der unter anderem im Winter zum Antrieb einer Schneefräse verwendet werden kann.

Das Auftragsvolumen für Stadler liegt bei 38,8 Mio. EUR netto, wovon 33,6 Mio. EUR auf die Triebwagen, 3,9 Mio. EUR auf die Mehrzwecklok und 1,3 Mio. EUR auf Ersatzteile entfallen.

Quelle: nov-ost.info  22.10.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Stadler liefert neue Zahnradbahnen an ZSSK.

 

 

 

Volvo-Hybridbusse für Kraków


Der Bushersteller Volvo Buses hat 12 Gelenk-Hybridbusse an das Krakauer Verkehrsunternehmen MPK Kraków geliefert.

Nach Angaben von Volvo stammen die Fahrzeuge der Baureihe Volvo 7900 Hybrid aus dem polnischen Werk in Wrocław.

"Der Kauf von Hybridbussen ist Bestandteil umfangreicher Käufe von Neufahrzeugen für die Krakauer. Allein in den letzten drei Jahren wurden fast 350 Busse im Wert von fast 500 Mio. PLN (116 Mio. EUR) nach Kraków geliefert", erklärte Bürgermeister Jacek Majchrowski.

"Wir beobachten seit Jahresbeginn ein sehr hohes Interesse polnischer Städte an elektrifizierten Bussen. Das freut uns sehr, hat sich Volvo doch schon vor einigen Jahren von der Produktion von Fahrzeugen verabschiedet, die ausschließlich mit Verbrennungsmotoren angetrieben werden, und setzt als einziger Hersteller von Stadtbussen auf Hybridbusse, Plug-in-Hybridbusse und reine Elektrobusse", erklärte Małgorzata Durda, Länderdirektorin von Volvo Buses für Polen und das Baltikum.

Hybridbusse von Volvo sind neben Kraków bereits in Sosnowiec, Inowrocław, Jelenia Góra, Białystok und Warschau im Einsatz. Weitere Lieferungen nach Krosno und Inowrocław sind noch für den Herbst geplant.

Quelle: nov-ost.info 12.10.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Volvo-Hybridbusse für Kraków.

 

 

 

Modernisierungsprogramm für Sofias Straßenbahnen


Die EU-Kommission gewährt der bulgarischen Hauptstadt Fördermittel in Höhe von 46,6 Mio. EUR zur Modernisierung der Straßenbahninfrastruktur.

Den Angaben aus Brüssel zufolge stammen die Gelder aus dem Europäischen Regionalentwicklungsfonds ERDF. Gefördert wird zum einen die Anschaffung neuer Niederflurtrams und zum anderen die Modernisierung der Trasse entlang der Hauptstraßen ul. Kamenodelska und bul. Tsar Boris III. Hier bündelten sich fünf Linien, darunter die besonders stark genutzte Linie 5 mit täglich mehr als 50.000 Fahrgästen, hieß es. Eine weitere Maßnahme ist die Modernisierung der Verkehrsleit- und Fahrgastinformationssysteme.

Die für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissarin Corina Creţu kommentierte: "Dank dieser Förderung erhalten die Bewohner von Sofia eine moderne und bequeme Straßenbahn, außerdem wird die Luft in der Hauptstadt besser."

In der vergangenen EU-Haushaltsperiode erhielt Sofia bereits eine ERDF-Förderung über 34 Mio. EUR.

Quelle: nov-ost.info  12.10.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Modernisierungsprogramm für Sofias Straßenbahnen.

 

 

 

Solaris liefert 21 Stromer nach Poznań


Der polnische Bushersteller Solaris Bus & Coach hat den Zuschlag zur Lieferung von 21 Elektrobussen an den Posener Verkehrsbetrieb MPK Poznań erhalten.

Ausgeschrieben waren sechs 12-Meter-Busse und 15 Gelenkbusse mit 18 Metern Länge. Solaris, die in Bolechowo bei Poznań ansässig ist, war in dem Heimspiel der einzige Bieter und will die 12-Meter-Busse zu einem Preis von 16,2 Mio. PLN (3,8 Mio. EUR) und die Gelenkbusse zu einem Preis von 57,7 Mio. PLN (13,4 Mio. EUR) liefern. Die Lieferung der Gelenkbusse soll bis Dezember 2019 erfolgen, die der Solobusse bis Februar 2020.

Einen weiteren Elektrobusauftrag meldet Solaris aus Luxemburg. Der dortige private Verkehrsbetreiber Sales-Lentz hat Solaris mit der Lieferung von fünf "Stromern" beauftragt, davon zwei 12-Meter-Busse bis März 2019 und drei 18-Meter-Busse bis Juni 2019.

Quelle: nov-ost.info  14.10.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Solaris liefert 21 Stromer nach Poznań.

 

 

 

Zweiter Anlauf für Bahninfrastrukturprojekte in Gdynia und Gdańsk


Die polnische Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK hat eine Neuausschreibung von drei Projekten zur Verbesserung der Bahninfrastruktur in den Häfen von Gdańsk und Gdynia sowie auf den Zufahrtsstrecken dorthin vorgenommen. Alle drei Ausschreibungen waren im September wegen Überschreitung der Kostenvoranschläge um zwei Drittel bis das Doppelte annulliert worden.

Beim größten der drei Projekte geht es um Arbeiten im Bereich des Bahnhofs Gdynia Port. Bei der Vorgängerausschreibung ging die PKP PLK hier von Kosten in Höhe von 1,112 Mrd. PLN (258 Mio. EUR) aus, diesmal veröffentlichte sie keinen Kostenvoranschlag. Die Bieterfrist für das Projekt läuft bis 28. November.

Im Rahmen des zweiten Projekts geht es um Arbeiten an den Linien 226 und 965 sowie an den Bahnhöfen Gdańsk Port Północny und Gdańsk Kanał Kaszubski. Hier lag der Kostenvoranschlag zuvor bei 547,66 Mio. PLN (124,7 Mio. EUR), ein neuer Wert wurde nicht mitgeteilt. Die Bieterfrist endet am 26. November.

Das dritte und kleinste Projekt umfasst Arbeiten an den Linien 227/249 und 722 sowie am Bahnhof Gdańsk Zaspa Towarowa und sollte ursprünglich 209,1 Mio. PLN (48,3 Mio. EUR) kosten. Ein neuer Kostenvoranschlag wurde auch hier nicht mitgeteilt, die Angebotsfrist endet am 21. November.

Quelle: nov-ost.info 16.10.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Zweiter Anlauf für Bahninfrastrukturprojekte in Gdynia und Gdańsk.

 

 

 

Vertrag für Metroverlängerung nach Bródno unterzeichnet


In Warschau ist am Freitag (28. September) der Vertrag zur Verlängerung der Metrolinie 2 bis zur neuen Entstation Bródno im Nordosten der Stadt unterzeichnet worden.

Nach Angaben der Betreibergesellschaft Metro Warszawskie wird das Teilstück knapp vier Kilometer lang und umfasst die drei Bahnhöfe Zacisze, Kondratowicza und Bródno. In Bródno entsteht zudem ein Betriebshof mit einer Halle mit elf Gleisen.

Der Vertrag ging an ein Konsortium von Astaldi mit Gülermak, das den Abschnitt in den nächsten drei Jahren für knapp 1,4 Mrd. PLN (327 Mio. EUR) errichten wird. Die gesamte Metrolinie M2 soll 2023 fertig werden.

Seit 2015 befindet sich der knapp 6 km lange zentrale Abschnitt in Betrieb. Im Bau befinden sich derzeit die anschließenden Abschnitte im Westen und Nordosten mit jeweils drei Stationen. Im Westen (3,4 km) baut Gülermak, im Nordosten (3,1 km) Astaldi. Beide Firmen im Konsortium haben darüber hinaus den Zuschlag für die Abschnitte Wola Park-Powstańców Śląskich und Powstańców Śląskich-Betriebsbahnhof Mory am westlichen Ende der M2 erhalten

Quelle: nov-ost.info 1.10.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Vertrag für Metroverlängerung nach Bródno unterzeichnet.

 

 

 

 

Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: