Mikogo Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Infos im Auftragsvergabemonitor

Neue Auftragsvergaben im Auftragsvergabemonitor

Datum der Vergabe Ort der Ausführung Auftraggeber Auftragnehmer Auftragssumme
05.01.2018 18273 Güstrow Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Lagerstättengeologie-GmbH Neubrandenburg 61 644,08 EUR Details
05.01.2018 18273 Güstrow Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern GIG Gesellschaft für Ingeneiurgeologie mbH 58 301,67 EUR Details
21.03.2018 22335 Flughafen Hamburg Flughafen Hamburg GmbH, CS-E Zentraleinkauf AZS System AG Details
20.03.2018 89423 Gundelfingen an der Donau Stadt Gundelfingen an der Donau gk Gössel + Kluge . Freie Architekten GbR 438 265.00 EUR Details
06.04.2018 65203 Wiesbaden Land Hessen, vertreten durch das Hessische Competence Center -Zentrale Beschaffung- hessenENERGIE Gesellschaft für rationelle Energienutzung mbH 877 995.00 EUR Details
06.04.2018 16225 Eberswalde Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg Dienststätte Eberswalde BENTO die Blattwerker Details
28.09.2017 69412 Eberbach Stadt Eberbach Lengfeld + Wilisch Architekten BDA 473 722.00 EUR Details
30.01.2018 06526 Sangerhausen Landkreis Mansfeld-Südharz Telekom Deutschland GmbH 2 880 661.00 EUR Details
26.03.2018 86551 Aichach Landratsamt Aichach-Friedberg REMONDIS Süd GmbH Details
15.03.2018 86551 Aichach Landratsamt Aichach-Friedberg Gigler GmbH Details

 

 

Stichwort:

 

 

Großauftrag für den Leipziger Straßenbahnhersteller Heiterblick


Leipzig. Großauftrag für den Leipziger Straßenbahnhersteller Heiterblick: Das Unternehmen hat sich bei einem Ausschreibungsverfahren der Dortmunder Stadtwerke AG durchgesetzt und modernisiert jetzt die Straßenbahnflotte in der Ruhrpott-Metropole. Die Leipziger erhielten den Auftrag über die Produktion von 24 neuen Stadtbahnen und die Modernisierung von 64 vorhandenen Hochflurstadtbahnwagen. Gesamtvolumen: rund 200 Millionen Euro, wobei 130 Millionen Euro auf Heiterblick entfallen. Mit im Boot ist noch die Firma Kiepe Electric aus Düsseldorf, die die Elektrotechnik für die Fahrzeuge beisteuert.

„Die Endmontage erfolgt bei uns in Heiterblick“, sagte gestern Geschäftsführer Samuel Kermelk. Der 39-jährige gebürtige Rheinländer zeigte sich sehr erfreut über den Zuschlag aus Dortmund. „Der Auftrag sichert langfristig die Arbeitsplätze von 90 festen Mitarbeitern bei uns im Werk“, sagte Kermelk, dessen neue Heimat seit 13 Jahren Leipzig ist. Hinzu kämen rund 30 Leihkräfte, die in Heiterblick arbeiteten.

Bei dem Auftrag handele es sich um normalspurige Stadtbahnwagen für den Zweirichtungsbetrieb. Die ersten Neufahrzeuge gehen 2021 an den Start. Bis 2028 soll die komplette Straßenbahnflotte in der Ruhrmetropole auf den neuesten Stand gebracht sein. Mit den Dortmunder Stadtwerken (DSW 21) stehe man seit geraumer Zeit in engem Kontakt. Techniker von DSW 21 hatten sich über die Fertigung vor Ort in Sachsen informiert.

Mit Großaufträgen für Hannover und Bielefeld hätte man bereits bewiesen, dass Qualität und die Berücksichtigung individueller Kundenwünsche Hand in Hand gehen können. Entscheidend für den Zuschlag jetzt, so Kermelk, sei die hohe Flexibilität gewesen. „Wir werden die neue Fahrzeuge im Design der Altwagen fertigen.“ Bei der Sanierung der alten Wagen bauen die Leipziger Interieur ein, das sich auch in den Neufahrzeugen findet. Diese Angleichung von Alt und Neu habe überzeugt. Das betreffe auch die technische Ausrüstung. Die Fahrgäste würden kaum merken, ob sie mit einem neuen oder modernisierten alten Modell unterwegs sind. Alle Wagen können am Bahnsteig um drei Zentimeter gesenkt werden, um älteren und behinderten Menschen den Einstieg zu erleichtern. „Wir sind bundesweit die Ersten, die eine solche Technik einsetzen“, sagte Ralf Habbes, Betriebsleiter bei den Dortmunder Stadtwerken, den Ruhr Nachrichten.

Die Leipziger sind gut im Geschäft. Hatte man zwischen 2011 und 2016 für die Bielefelder Verkehrsbetriebe 16 Vamos-Stadtbahnen gefertigt, bestellte das Verkehrsunternehmen jetzt weitere 24 Wagen dieses Typs. Die Auslieferung der Bahnen beginnt Anfang 2020 und wird rund zwei Jahre dauern. Den rund 90 Millionen Euro schweren Auftrag teilt sich Heiterblick ebenfalls mit Kiepe-Electric.

Der Auftrag sichert langfristig die ­Arbeitsplätze von  90 festen Mitarbeitern  im Werk.


Quelle: Leipziger Volkszeitung 25.5.2018



Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Großauftrag für den Leipziger Straßenbahnhersteller Heiterblick.

 

 

 

Leonhard Moll Betonwerke verstärkt sich in Tschechien


Der deutsche Hersteller von Betonschwellen Leonhard Moll Betonwerke verstärkt sich in Tschechien.

Medienberichten zufolge übernimmt Leonhard Moll den größten tschechischen Hersteller von Bahnschwellen ´PSV. Das Geschäft geht aus einer Mitteilung des Kartellamts ÚOHS hervor, das sich mit dem Fall befasst. So untersuchen die Kartellwächter vor allem die Bereiche Vorgespannte Betonschwellen und Stahlbetonschwellen. ´PSV gehörte zuletzt der spanischen OHL ´S, die schon länger mit einem Verkauf liebäugelte. Erste Verkaufsmeldungen gab es bereits im Dezember 2016.

Quelle: nov-ost.info 24.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Leonhard Moll Betonwerke verstärkt sich in Tschechien.

 

 

 

44 % Mehrkosten für Faserzementfassade an der Grundschule Fühlinger Weg in Köln


Da hat sich jemand wohl tüchtig verkalkuliert bei der Fassade für den Neubau der Grundschule Fühlinger Weg in Köln, denn obwohl sich 13 Bieter um den Auftrag bewarben, war das günstigste dieser Angebote mit  613 583.15 EUR um 44,1 % über dem Kostenvoranschlag von 425 727.63 EUR !  Der Auftrag wurde am 7.2.2018 an die Prudens GmbH aus 13156 Berlin vergeben.

22.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 44 % Mehrkosten für Faserzementfassade an der Grundschule Fühlinger Weg in Köln.

 

 

 

3-fachFliesenarbeiten für Sporthalle beim Annette-Kolb-Gymnasium in 83278 Traunstein 45 % unter Kostenvoranschlag


Erfreulich für den Bauherrn, die Stadt Traunstein war die Submission am 1.2.2018 für die Fliesenarbeiten für den Neubau einer 3-fach Sporthalle beim Annette-Kolb-Gymnasium, denn statt 273 495.90 EUR wie der Kostenvoranschlag vorsah, war das beste von 6 Angeboten  mit 150 219.60 EUR um ganze 45 % billiger, weshalb der Auftrag am 3.4.2018 an die Fliesen Röhlich GmbH aus 90530 Wendelstein vergeben wurde.

22.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 3-fachFliesenarbeiten für Sporthalle beim Annette-Kolb-Gymnasium in 83278 Traunstein 45 % unter Kostenvoranschlag.

 

 

 

PLK schreibt weitere Streckensanierungen aus


Die polnische Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK hat ein weiteres Projekt zur Sanierung von Bahnstrecken ausgeschrieben.

Erstes Projekt umfasst die Bahnlinie 98 zwischen Sucha Beskidzka und Chabówka, die Teil der Verbindung von Kraków nach Zakopane ist. Der Kostenvoranschlag für das Projekt liegt bei 309 Mio. PLN (72 Mio. EUR) netto, die Angebotsfrist läuft bis 18. Juni. Der Zuschlag zum Bau der südlich anschließenden Linie 99 von Chabówka nach Zakopane war im März für 330 Mio. PLN (78 Mio. EUR) an Grupa ZUE ergangen.

In einer weiteren, bereits im April veröffentlichten Ausschreibung geht es um einen rund 12 km langen Abschnitt der Bahnlinie 16 zwischen Ozorków und Łęczyca. Die Bieterfrist für dieses Projekt mit einem Volumen von rund 121 Mio. PLN (28 Mio. EUR) wurde zwischenzeitlich vom 25. Mai bis zum 6. Juni verlängert.

Aufgrund der schieren Flut von Aufträgen hat die PKP PLK zunehmend Probleme, die Arbeiten zu vergeben. Immer öfter liegen die Angebote über Budget, wie zuletzt unter anderem bei den Linien 406 (Szczecin-Police), 93 (Oświęcim – Czechowice-Dziedzice), 351 (Poznań-Szczecin) und 221 (Gutkowo-Braniewo). In einer Reihe von Ausschreibungen blieben die Angebote auch ganz aus, so bei der Sanierung der Linie 36 (Łapy-Śniadowo) und bei der Lieferung von Schienen und Schwellen für die Linien 59 (Staatsgrenze-Chryzanów) und 31 (Staatsgrenze-Siemianówka).

Quelle: nov-ost.info  18.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema PLK schreibt weitere Streckensanierungen aus.

 

 

 

Astaldi kann Swine-Tunnel bauen


Der Auftrag zum Bau eines Straßentunnels unter der Swine nach Świnoujście auf Usedom geht an den italienischen Baukonzern Astaldi.

Dies gab die Stettiner Niederlassung der Straßenbaudirektion GDDKiA am Mittwoch bekannt, nachdem die Landeseinspruchskammer KIO den Einspruch von Porr gegen die Entscheidung abgewiesen hatte. Astaldi wird den Tunnel mit 1,44 km Länge demnach für 727 Mio. PLN (171 Mio. EUR) errichten. Die Italiener waren günstigster Bieter, nachdem das Angebot von Toto / ICM mit 618,6 Mio. PLN disqualifiziert worden war. Porr hatte im Konsortium mit Gülermak und Energopol-Szczecin einen Preis von 793 Mio. PLN (187 Mio. EUR) geboten, vierter Bieter war ein Konsortium von China Harbour Engineering und Mosty Łódź mit 826 Mio. PLN (195 Mio. EUR).
 
Der Bau des Tunnels mit 12 Metern Durchmesser erfolgt im Schildvortrieb mittels Tunnelbohrmaschine. Der Tunnel erhält zwei jeweils 3,5 km lange Fahrbahnen, unter denen der Fluchtweg verläuft. Teil des Projekts ist auch der Bau von 2 km Zufahrtsstraßen. Die Fertigstellung ist innerhalb von vier Jahren ab Vertragsunterzeichnung vorgesehen.

Quelle: nov-ost.info 18.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Astaldi kann Swine-Tunnel bauen.

 

 

 

Finanzierung für albanisches Eisenbahnprojekt steht


Albanien hat die Verträge mit seinen Geldgebern über die Vergabe von Mitteln für den Ausbau seiner Eisenbahninfrastruktur unterzeichnet.

Wie Albaniens Infrastrukturminister Damian Gjiknuri mitteilte, steht damit die Finanzierung für den Ausbau bzw. die Modernisierung der 34,2 km langen Bahnstrecke von Tirana zur Hafenstadt Durrës sowie für den Bau einer 7,4 km langen Eisenbahnlinie zum internationalen Flughafen. Damit werde der Eisenbahnsektor des Landes revitalisiert, der seit dem Zusammenbruch des Kommunismus so gut wie keine Investitionen erhalten habe.

"Dadurch werden die beiden größten Städte des Landes enger miteinander verbunden, und für rund 1 Mio. Anwohner entsteht eine Alternative zum Straßenverkehr. Es wird dann von Tirana nur 12 Minuten bis zum Flughafen dauern und nur 22 Minuten bis Durrës", sagte Gjiknuri bei der Zeremonie mit Vertretern von EBRD und EU. Die Kosten werden mit 90,5 Mio. EUR veranschlagt, von denen 35,5 Mio. EUR aus EU-Mitteln und 37 Mio. EUR durch einen EBRD-Kredit aufgebracht werden, der Rest stammt aus Eigenmitteln. Zuletzt startete die Regierung bereits eine internationale Ausschreibung zur Ermittlung des Auftragnehmers für den Bau. Geplant ist ferner auch die Modernisierung der einzigen grenzüberschreitenden Bahnstrecke nach Montenegro, außerdem werden Anschlüsse nach Mazedonien und Griechenland erwogen.


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Finanzierung für albanisches Eisenbahnprojekt steht.

 

 

 

Grünpflege für 19 verschiedene Liegenschaften des Kreises Groß-Gerau 35 % unter Kostenvoranschlag !


10 Bieter bewarben sich um den Auftrag für die Grünpflege für 19 verschiedene, in der Hauptsache Schulen, Liegenschaften des Landkreises Groß-Gerau  am 26.1.2018 und statt der veranschlagten 600 000 EUR konnte der Auftrag um 35 % niedriger , nämlich für 389 747.72 EUR am 9.3.2018 an die WISAG Garten- und Landschaftspflege GmbH & Co KG in 65931 Frankfurt vergeben werden.

2.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Grünpflege für 19 verschiedene Liegenschaften des Kreises Groß-Gerau 35 % unter Kostenvoranschlag ! .

 

 

 

Neue Website des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr kostet 64,5 % mehr als kalkuliert


Deutlich höhere Kosten als mit 200 000 EUR erwartet brachte die Ausschreibung für die Neugestaltung der Unternehmenswebseite "www.vrr.de" am 15.9.2017 , denn zwar bewarben sich 4 Bieter um diesen Auftrag, doch dieser ging mit 329 154.00 EUR oder um 64,6 % teurer am 13.2.2018 an die webit! Gesellschaft für neue Medien mbH in 01309 Dresden.

3.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Neue Website des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr kostet 64,5 % mehr als kalkuliert.

 

 

 

Sondergründung für Flußmeisterei in Deggendorf 31 % unter Kostenvoranschlag


Deutlich günstiger als mit 403 300 EUR erwartet kommt das Erstellen von ROB-Ortbeton-Säulen zur Baugrundverbesserung für den Neubau von 3 Gebäuden der Flußmeisterei in Deggendorf, denn die Submission am 30.1.2018 erbrachte unter 6 Angeboten das beste Ergebnis von 277 080.55 EUR , welches die MAYERHOFER Hoch-, Tief- und Ingenieurbau GmbH aus 84359 Simbach am Inn abgab und folglich am 19.3.2018 mit dem Auftrag betraut wurde.

7.5.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Sondergründung für Flußmeisterei in Deggendorf 31 % unter Kostenvoranschlag.

 

 

 

 

Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: